Aktuell
Basslabor
MegaRave
Location
Fotos
Videos
Links
Feedback
Kontakt
 
Impressum
 
 
MegaRave (im Asche-Stadium kurz vor der Wiedergeburt erdolcht) 
  

Die MegaRaves waren eine ans Basslabor angegliederte Partyreihe mit stark vereinfachter Struktur.
Im Gegensatz zum Basslabor kam bei den MegaRaves "nur" die Hausanlage der MohawkBar zum Einsatz - zufällig auch eine High-End-PA von DKA (1. Generation: 7kW, 4x Tops, 4x 18" Subwoofer), die dieser im Januar 2015 ebenfalls bei einem ausgedehnten Soundcheck akustisch auf den Raum eingestellt hatte.

Tags: Neuro, Abwechslung, Spaß, 99 UK-MCs

Babylon: facebook.com/drumandbassmegarave


| Kontext und Geschichte tl;dr

"Drum & Bass Mega-Rave" war vor Jahren eine legendäre erfolgreiche Veranstaltungsmarke in Mannheim, in der Zeit vor dem den Maya zugeschriebenen Weltuntergang. Die Mega-Raves fanden in so illustren Locations wie dem Café Odeon statt, auch damals schon mit sorgfältig ausgewählten Resident-DJs (Myom, Faironne, DJ Mindforce, Jay, Bad Boy Kaiza, DJ Hektik), aber noch ohne teure UK-Headliner.
Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs, trotz Reichtum und Fame dank regelmäßig zehntausend Besuchern verlor die Partyreihe urplötzlich ihren Bindestrich und verfiel in ein 3,5 Jahre währendes Koma.

Mit der neuen MohawkBar in den Räumlichkeiten der bisherigen MahuumBar mit nun fest installierter DKA-Anlage hatte sich 2014 ein geeigneter Veranstaltungsort für die Wiederinbetriebnahme dieser schon immer bierernsten Partyreihe in einem endlich angemessene Rahmen aufgetan. Also erwarben die Hintermänner des Basslabor-Kartells durch dubiose vetternwirtschaftliche Vorgänge die aktionäre Mehrheit an der MegaRave ArGe, rezyklierten ihre Struktur und hievten einen neuen Vorstand ins Amt: Die Unternehmung wurde nun von den grauen Herren Timeout und DJ Mix geleitet, die einen von Fleiß, Sorgfalt und Anstand geprägten Führungsstil gelobten. Auf Kritik stand natürlich die Todesstrafe.
Außerdem kamen die Headliner eh wieder nicht und eigentlich ist sowas nicht wirklich lustig.
Die MegaRaves waren übrigens hauptsächlich eine schwere Konkurrenz für gleichartige Veranstaltungen.


| Partys





| Resident-DJs

Massl (Tieftontherapie, The Concussion, Bad Taste, T-FREE)
Jumpat (Basswerk, Cyanide, T3K, Internet)
Hoob (Mainframe, T3K, Blue Saphire, Internet, Abducted)
dreadmaul (Boundless Beatz, Break the Surface, Roll The Drums Deep, Soul Records)
Kaiza (Tilt, T3K, Fish, Subculture, Melting Pot, Citrus, Disturbed, Abducted, Celsius...)
Budoka (Tilt-Recordings, Future-Music, Silbarueckenbeatz)
Timeout (Ex-Wicked Headz, Ex-Feelings, Ex-Jungle with Hats)
DJ Mix (Ex-Tilt-Recordings/T-FREE, Ex-Trio-Music, Ex-5000)