Aktuell
Basslabor
MegaRave
Location
Fotos
Videos
Links
Feedback
Kontakt
 
impressum
 
 
2012-09-22 (Sa) 
  




| Basslabor #2 @ Mahuumbar, Mannheim (FF, FB-->)


Line-Up:

23:00 - 0:40  :  Couch Lock (Mechno Music)
Livemau$
   Techno Warmup
Neuro-Techhouse Set
 
 0:40 - 1:00  :  DJ Mix (5000)    Drumstep/DnB Mini-Set  (Mix)
 1:00 - 3:00  :  Budoka (Tilt-Recordings, Phishmaol)    Drum & Bass Set (Techfunk)  (Mix)
 3:00 - 4:30
 4:00 - 4:30
 :  DJ Mix (5000)    Drum & Bass Set
(Artist-Set: Konflict)
 
(Clips)
 4:30 - 5:00  :  BL Allstars    kataklysmische Auflösung  


Der Erlebnisbereich Basslabor öffnet sich für die Herbstsaison 2012:

Die Mahuumbar wird wieder umgestaltet, sorgfältig schallisoliert und die Raumakustik nochmals verbessert. Die High-End-PA von DKA (7000 W, 4 Punkt, Bass bis 37 Hertz) kommt wieder zum Einsatz und wird wieder von Daniel Kiefer persönlich auf die Location feinabgestimmt, diesmal im laufenden Partybetrieb mit besonderem Augenmerk auf den sich dynamisch verändernden Schalldruck einer sich füllenden Tanzfläche.

Der Abend findet ohne MCs, Dresscode oder Gruppenzwang statt, dafür mit massivem Sound und korrekten Bässen, Beats & Breaks. Die Getränkepreise sind fair (Bier 2,50 Euro), Mineralwasser gibt es gratis und ebenso die Obstkiste zu später Stunde plus free hat. Abgesehen vom Getränkeverkauf der Mahuumbar ist die Veranstaltung frei von kommerziellen Interessen und konzentriert sich über reine Feierei hinaus auf Musikqualität und soziokulturelle Nachhaltigkeit.

Das Basslabor nimmt konkret Form an und die wissenschaftlichen Experimente zur Erforschung der Formel für gepflegte Partys beginnen...

 
...mit den folgenden Versuchspersonen:

Budoka stammt aus dem Schoß der traditionsreichen Phishmaol Crew in Darmstadt. Er ist ein verdienter Musiker, Producer, DJ, Promoter, Labelowner und ausgebildeter Tontechniker. Mit seinen Produktionen und Veröffentlichungen auf Labels wie Protogen, Shadybrain, Silbarueckenbeatz, Internet, seinem informalen "early works" 3x3-EP-Album auf T-FREE und vor allem den Vinyl-Releases auf seinem eigenen Label Tilt-Recordings hat er sich internetional Respekt erarbeitet und in zahlreichen Clubs in Europa aufgelegt. In seiner eigenen Stadt startet er immer wieder ambitionierte Partyprojekte in diversen Locations, feilt ansonsten stetig weiter an seinem Style und seinen Produktionsskills, spielt so manchen seiner eigenen Tunes traditionell von Acetat-Dubplates und lebt und atmet Drum & Bass.

Couch Lock (the artist formerly known as Hustlin L) ist seit einem Jahrzehnt fester Bestandteil der ureigenen Mannheimer Musikszene. Er legte lange Zeit technoiden Drum & Bass auf und war u.a. mitverantwortlich für die damals bahnbrechende Partyreihe "Life-Support" Mitte der 2000er Jahre. Seitdem hat er sich in Richtung Techno weiterentwickelt und produziert seit 2010 auch Tunes, mit zunehmendem Erfolg und Releases u.a. auf seinem eigenen und kompromisslosen Label Mechno Music. Vor allem aber ist er ein erfahrener DJ mit Blick auf schiebende Beats und smoothes Mixing auf dem aktuellen Stand der Technik.

DJ Mix köskdu Dkslöoij jkfdslösk Klösoiwen k. Dfkslaödfij nud dkslödi mklsöd. Dfjks dsklö dk. Töfgne ruiogej Rdikikf gfgdhhh iratat Mfgogoguguluk grequer Gjm npquusdib qer ihugadh gön: "tfgneruiogejR]GIMQER[GJMNPQRUIB QER GADH GN" tyr. Habatutalöutilobbalo jknerklopsut gnagna hudihazzte rara li nömoighh ofdnömnödciji man. UIdnneii rer ovön ed mdf o ed äfögföösf tu.


Update 2012-09-20

Couch Lock musste leider den Termin absagen, weil er "das im moment net so gebacken krieg[t]". Für weitere Kommentare war er bisher nicht erreichbar, aber als angemessenen Ersatz für das angekündigte Techno Warmup konnten wir glücklicherweise den angesehenen Künstler Livemau$ verpflichten, der mit einem Neuro-Techhouse Set der besonderen Art in den Abend einführen wird.


Update 2012-10-02  

Der erste Test der in der Zwischenzeit gezimmerten (am Rand mit Querleisten verstärkten) Multiplex-Tischplatte nebst auf Korkfüßen aufliegenden Waschbetonplatten verlief positiv trotz noch nicht vorhandenen eigenen Tischbeinen, und die Neupositionierung des somit provisorisch eingesetzten halbfertigen DJ-Tischs abseits der Bühne hat funktioniert. Die Maßnahmen zur Schwingungsabsorption an Bühnenboden und Rigipswand waren auch erfolgreich, ebenso die Stereo-Schaltung der 4 Tops über Kreuz und die Aufstellung der 4 Subwoofer an der hofseitigen Wand gegenüber des DJ-Tischs.

Insgesamt hat sich der Sound im Raum nochmals verbessert (trotz Abwesenheit von Daniel Kiefer, der das aber vorab kompensiert hatte durch eine trockene Umprogrammierung der PA-Einstellung für die Mahuumbar am Tag davor, die mit den dann vorgenommenen weiteren Raumveränderungen harmoniert hat).

Die Anwesenden hatten wieder Spaß und alle haben den Sound genossen, inklusive Budoka, der die Hütte gerockt hat. Das Konflict-Special wurde ebenfalls positiv aufgenommen, und neben den Kulissen fanden weitere synergetische Vernetzungen statt. Alles in allem also trotz der niedrigen Besucherzahl eine runde Sache, und ausbaufähig.